Mai 2017   Termine und Veranstaltungen für Jedermann   Sich mit anderen Trauernden auszutauschen, über das, was einem widerfahren ist zu reden, Anteilnahme und Akzeptanz zu erleben, tut gut und hilft, den Schmerz zu bewältigen und langsam seinen ganz eigenen Weg zu finden. Daher kommen Trauernde ein Jahr lang monatlich zu einem Gesprächskreis zusammen. Diese Angebote werden von ausgebildeten TrauerbegleiterInnen des Uckermärkischen Hospizvereines geleitet und finden in Prenzlau und in Templin statt. Die nächsten Gesprächskreise beginnen im Januar 2020. Da die Gruppengröße auf 8 Teilnehmer begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung. Wer solch ein Angebot nutzen möchte, kann sich im Hospizverein unter folgender Nummer informieren: 03984-4821216. Ein Vorgespräch zum Kennenlernen ist sinnvoll und wird von den Koordinatorinnen angeboten. Sollte in der Zeit bis zum Beginn der neuen Trauergesprächskreise Redebedarf sein oder kann man an den Gruppentreffen nicht teilnehmen, sind Einzelgespräche möglich. Bitte melden Sie sich bei Bedarf oder geben Sie die Information über dieses Angebot an Betroffene weiter. jeder letzte Donnerstag im Monat jeweils von 17 - 19 Uhr  Ort: Geschäftsstelle Prenzlau  Ansprechpartner: Frau Hanemann, Telefon: 0162 7539 465 oder über die Geschäftsstelle Jederzeit sind betroffene Eltern - auch unangemeldet - herzlich willkommen. Die Selbsthilfegruppe möchte neben dem Austausch untereinander auch konkrete Hilfsangebote bereithalten
Startseite Aktuelles/Rundbrief Veranstaltungen Sterbebegleitung Trauerbegleitung Spenden Vorbereitungskurs Der Vorstand Mitglied werden Links Kontakt/Impressum Leben bis zuletzt Uckermärkischer Hospizverein e. V. Trauergesprächskreis in Prenzlau und Templin Verwaiste Eltern Uckermark, 17 - 19 Uhr
Rundbrief 2/2020 (.pdf)
Vereinsinterne Veranstaltungen (Wenn kein gesonderter Veranstaltungsort ausgewiesen ist, finden die Veranstaltungen in der Geschäftsstelle Prenzlau statt.)   Alle Vereinstreffen sind solange ausgesetzt, bis die Beschränkungen aufgrund der COVID-19 Pandemie aufgehoben werden können.  
gefördert durch den Landkreis Uckermark
Aktuelles/Rundbrief